Was kann ich tun, um mich von meinen Denkblockaden und nervösen Zuständen zu erlösen?

Dazu ist es wichtig erstmal zu wissen, wieso man überhaupt in so einen Zustand verfällt. Wieso kann man nicht mehr Denken? Bekommt einen “dicken und vernebelten” Kopf und die Nervosität steigt?

Eine der Hauptursachen ist Stress, und die Unfähigkeit mit äußeren Reizen umzugehen!

“Der Zoologe Hans Selye  entnahm 1936 den Ausdruck “Stress” aus der Werkstoffkunde, wo Stress den Zug oder Druck auf ein Material beschreibt.”

Lange Konzentrationsphasen, körperlich anstrengende Tätigkeiten und alle Stresssituation bringen unseren Atem zum Stocken. Der Druck in unserem Körper erhöht sich und bringt unser Nervensystem in den Alarmzustand.

Was auch gut ist, denn das ist eine Energiebereitstellung unseres Körpers! 

Normalerweise müsste man nach jedem Stress eine körperliche Aktion ausführen und tief durchatmen, um uns wieder zu normalisieren. Dieser Zusammenhang wurde den Menschen als biologische Hilfe einprogrammiert.

Doch wo lernen wir das heute in unserer westlichen Gesellschaft, mit unserem Körper, Gedanken und aufkommenden Emotionen umzugehen? Lernen wir überhaupt etwas darüber? Vielleicht in der Schule, im Studium, im Arbeitsleben?

Ich bekam meine ersten tiefen Einblicke und verstehbaren Erkenntnisse im Umgang mit meinem Körper, Gedanken und Emotionen als ich begann Yoga  zu praktizieren.

Die  Asanas, das sind die Körperhaltungen im Yoga,  und  vor allem die Atmenübungen brachten mich dazu Gedanken und Emotionen direkt und auch sehr intensiv zu erleben und zu verstehen.

Heute möchte ich Dir eine hervorragende Atemübungen, die Wechselatemübung, anbieten um dich damit handlungsfähiger machen.

Das nächste mal wenn du nervös bist, nicht denken kannst und Abhilfe dafür brauchst.

Sei es vor einem wichtigen Termin, einem Vorstellungsgespräch, vor Prüfungen, nach einem aufbrausenden Gespräch oder Streit.

Dann steige doch bitte mal nur für 2 Minuten, wenn möglich, aus der Situation aus.

Und erlaube dir folgende Atemübung auszuführen:

Wechselatemübung (Nadi Shodhana Pranayama)

Ich selbst habe diese Übung vor wichtigen Terminen und Gesprächen sehr oft genutzt und nutze sie bei Bedarf immer noch. Es geht nicht darum Stress komplett aus unserem Leben zu verbannen. Denn auch der Stress hat eine Berichtigung und seinen Nutzen. Sondern selbst handlungsfähig zu werden, um sich zu regulieren und zu mitten, um somit einen klaren Verstand zu bewahren wenn wir Denkblockaden und Stresssituationen erleben.

Viel Vergnügen damit und Danke für das Lesen meiner Post und Ihr Vertrauen!

Wichtig

„Yoga muss kein Allheilmittel sein, wenn man sich jedoch dazu überwindet es zu praktizieren, erhält man eine anerkannte und bewährte Methode, um mit dem Leben besser fertig zu werden.“ -Swami Satyananda Saraswati-

Mit einem freien Kopf und langem Atem geschrieben,

Sezai Coban

Quellen:

-Mein Medikament Yoga – Stabil und selbstbestimmt leben mit Yoga

-Lichtspuren auf dem Weg

-A.P.M.B. 2010


Post Your Thoughts